Project Description

Wir schnacken nicht, wir packen an.

Insekten, wie die vielfältigen Wildbienen, spielen eine wichtige und große Rolle in der Bestäubung von Wild- und Kulturpflanzen: 75% unserer heimischen Kultur- und Wildpflanzen sind auf die Bestäubung durch Bienen und andere Insekten angewiesen! Für gute Ernten und die ökologische Artenvielfalt von Pflanzen ist es daher unerlässlich, den Insekten den Lebensraum einzuräumen, den sie verdienen. Hierfür gibt es – nicht nur für uns Landwirte – eine Vielzahl von Maßnahmen, um dies zu bewerkstelligen. Daraus ergeben sich natürlich auch große Chancen für den Umweltschutz zum Beispiel im Bereich Insekten, und diese Chancen wollen wir nutzen. Wir schnacken nicht, wir packen an: mit dem Bieneninstitut Celle (LAVES Institut für Bienenkunde Celle) haben wir Maßnahmen entwickelt, wie wir – über unsere tagtäglichen Anstrengungen hinausInsekten besonders schützen können. Ziel ist es, auch andere zu animieren – denn das Institut hat uns erklärt, dass tatsächlich Jede und Jeder mitmachen kann: jede Fensterbank und jeder Vorgarten zählen!

Da unser Kampagnengebiet sehr unterschiedliche Regionen mit unterschiedlichen klimatischen Bedingungen und Bodenbeschaffenheiten umspannt, kommen manche Maßnahmen für den Insektenschutz eher in einigen Regionen und andere eher in anderen Regionen infrage. Deswegen haben wir in Zusammenarbeit mit dem Bieneninstitut zunächst einen Maßnahmenkatalog erarbeitet und dann jeder Maßnahme, je nach Intensität ihrer Wirkung, Punkte zugewiesen. Wenn ein Betrieb genügend Punkte gesammelt hat, bekommt er die jährlich verliehene Auszeichnung „bienenfreundlicher Landwirt“.

So säen einige von uns Landwirten extra einen Blühstreifen vor oder entlang der Felder mit zahlreichen bienenfreundlichen Pflanzen. Damit die Bienen im Frühling und Spätsommer keinen Nahrungsmangel leiden, sind dort sowohl früh-, mittel-, als auch spätblühende Pflanzen enthalten.

Die Blühpflanzen bieten Wildbienen und anderen nützlichen Insekten Nahrung und Lebensraum. Nistmöglichkeiten und Baumaterialien für den Nestbau sind auf vielen Höfen selbstverständlich. Abgesehen von eigenen Insektenhotels sind die natürlichen Nistmöglichkeiten praktisch überall zu finden. Von Totholzstapeln oder Sandhaufen, über Maushöhlen bis hin zum Scheunendach finden Wildbienen & Co vielerlei Zuhause. Wichtig ist dabei: da einige Arten festgelegt sind auf spezielle Nistmaterialien, führt nur eine Vielfalt von Angeboten zu einer Vielfalt von Insekten. Auch deswegen haben wir auf die Vielfalt der möglichen Maßnahmen Wert gelegt.

All diese Maßnahmen erfolgen von uns Landwirten freiwillig als Selbstverpflichtung in Abstimmung mit dem Bieneninstitut Celle. Denn: Wir Landwirte sind der größte Landschaftspfleger Deutschlands und der Grund, dass die Kulturlandschaft, die unser Land prägt, weiter besteht.