Zwischenfrüchte

2017-02-22T10:42:00+00:00

Grundsätzlich bezeichnet der Begriff „Zwischenfrüchte“ all jene schnell wachsenden Pflanzen, die zwischen zwei Hauptfrüchten, wie etwa Getreide und Zuckerrüben, angebaut werden. In diesem Fall überbrückt die Zwischenfrucht den Zeitraum zwischen der Getreideernte im Sommer und der Rübenaussaat Anfang April. Ihr Ertrag wird zumeist nicht verkauft sondern dient der Gründüngung (Stickstoff-fixierung) oder als Futterquelle. Zudem schützt [...]

Gerste

2017-02-22T10:42:57+00:00

wird in ganz Deutschland angebaut. Die Anbaufläche von Sommergerste liegt bei rund 400.000 Hektar, jene der Wintergerste mit einer Fläche von 1,2 Mio. Hektar deutlich darüber. In Niedersachsen wurde Gerste im Jahr 2016 auf rund 190.000 Hektar angebaut. Die Gerste gehört grundsätzlich zur Familie der Süßgräser. Sie gilt als sehr anpassungsfähig und kommt auch mit ungünstigen Boden- und Witterungsbedingungen zurecht. Am besten gedeiht Gerste jedoch auf tiefgründigen und feuchten Böden. Beim Anbau wird zwischen der (ertragreicheren) Winter- und der Sommergerste unterschieden. Wintergerste wird von Mitte September bis Anfang Oktober, Sommergerste von Ende Februar bis Anfang April gesät. Die Ernte der Gerste erfolgt in den Sommermonaten Juli/August.

Roggen

2017-02-21T17:48:16+00:00

gilt als Getreide mit den geringsten Ansprüchen. Er wächst auch auf sandigen, trockenen wie nährstoffarmen Böden. Mit wenig Wärme kommt der Roggen ebenso zurecht, wie mit Vorsommertrockenheit oder strengen Witterungsbedingungen im Winter (bis –25 °C winterfest). Auch wenn zwischen Winter- und Sommerroggen unterschieden wird, nimmt ersterer den Großteil der Anbauflächen ein. Winterroggen wird im Oktober gesät und von Juli bis August geerntet.

Weizen

2017-02-21T17:49:05+00:00

In Niedersachsen wird Winter- und Sommerweizen auf rund 430.000 Hektar angebaut. Weizen zählt neben Mais und Reis zu den weltweit wichtigsten Getreidearten der Futter- und Nahrungsmittelproduktion. Rund ein Drittel der weltweiten Getreideanbaufläche entfällt auf Weizen. Weizen wird grundsätzlich in ganz Deutschland angebaut. 2015 wurden über 3,2 Mio. Hektar Ackerfläche (27% der gesamten Anbaufläche) mit Weichweizen, 70.000 Hektar mit Sommerweizen bestellt. Das ungleiche Verhältnis ist durch den Ertrag bedingt. So ist mit durchschnittlich knapp 8 Tonnen pro Hektar Winterweizen das klare Schwergewicht im Ertragsvergleich.

Zuckerrüben

2017-02-21T17:49:40+00:00

Niedersachsen zählt deutschlandweit zu den wichtigsten Standorten des Zucker-rübenanbaus. Insbesondere in der Braunschweiger und Hildesheimer Börde wird diese anspruchsvolle landwirtschaftliche Kulturpflanzen erfolgreich kultiviert. Zuckerrüben stellen hohe Anforderungen an Boden und Klima. Für den Anbau eignen sich warme und sonnenreiche Gebiete mit nährstoffreichen und tiefgründigen Böden sowie guter Wasserversorgung. Aus ökonomischer Sicht stellte die Zuckerrübe lange Jahre die gewinnbringendste landwirtschaftliche Frucht dar. Nach der Liberalisierung des Zuckermarktes muss sich sie sich nunmehr der Konkurrenz der anderen Kulturen stellen.

Raps

2017-02-21T17:51:02+00:00

ist Deutschlands bedeutendste Ölfrucht und wichtigste Eiweißpflanze. Aufgrund seines hohen Grads an einfach und mehrfach gesättigten Fettsäuren gilt Rapsöl als besonders wichtig für eine gesunde Ernährung. Kein Wunder also: Rapsöl ist das beliebteste Speiseöl der Deutschen. Aus landwirtschaftlicher Perspektive gilt Raps als hervorragende Vorfrucht, da er durch seine tiefen Wurzeln den Boden lockert und dadurch den folgenden Früchten gute Wuchsbedingungen schafft. In der Fruchtfolge folgt aus diesem Grund auf Raps typischerweise der Winterweizen. Da Raps bereits im August gesät und daraufhin 11 Monate auf dem Feld steht schützt er den Boden außerdem vor übermäßiger Erosion.

Kartoffeln

2017-02-21T17:50:30+00:00

Niedersachsen ist das Kartoffelland Nummer 1. In Deutschland wird jede zweite Kartoffel in Niedersachsen geerntet. In der Region Weser-Ems im Nordwesten Niedersachsens wurden im Jahr 2014 auf 71.800 Hektar Ackerfläche rund 3,4 Millionen Tonnen (2013: 3,1 Millionen Tonnen) Industriekartoffeln geerntet. Sie werden größtenteils zu Stärke verarbeitet. Im selben Zeitraum wurden auf 33.500 Hektar Ackerfläche rund 1,6 Millionen Tonnen (2013: 1,37 Millionen Tonnen) Speisekartoffeln geerntet. Sie gehen entweder als Speisekartoffeln in den Handel oder werden beispielsweise zu Pommes Frites verarbeitet.

Mais

2016-12-12T08:57:10+00:00

Mais ist weltweit eine der wichtigsten Nahrungspflanzen für Menschen und Tiere. Auch im Raum Weser-Ems hat seine Bedeutung in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Mais wird auf landwirtschaftlichen Flächen als Futterpflanze angebaut. Die Flächen sind oft viele Hektar groß. Gesät wird im Frühjahr, geerntet im Herbst. Mais vereint zwei Eigenschaften, die ihn [...]